Israelischer Staatspräsident besucht Kloster und Schule der Franziskaner

„Begrüßung der Schüler nach den Ferien – Wir kehren zurück – zu Verantwortlichkeit, aber nicht zur Gewalt“. Bild von Terra Sancta.

Am Montag, dem 16. Mai 022, besuchte der Präsident Israels, Isaac Herzog, das Kloster St. Nikodemus in Ramla und traf die Pfarrgemeinde und die Schüler der Schule, die von der Kustodie des Heiligen Landes geleitet wird.

Ramla, eine Stadt, die etwa zwanzig Kilometer (zwölf Meilen) von Jaffa und vierzig (vierundzwanzig) von Jerusalem entfernt ist, rühmt sich einer sehr alten franziskanischen Präsenz, die bis ins dreizehnte Jahrhundert zurückreicht. Von den 76.000 Einwohnern gibt es neben der jüdischen Mehrheit viertausend Christen und sechzehntausend Muslime. Dies macht es zu einem sehr wichtigen Treffpunkt von Menschen verschiedener Kulturen und religiöser Traditionen sowie zu einem städtischen Labor des Zusammenlebens und der Integration.

Präsident Herzog und seine Frau, begleitet vom Bürgermeister der Stadt Michael Videl, wurden von P. Abdel Masih Fahim, ofm, Leiter der Terra Sancta Schule von Jaffa und Leiter der Schule von Ramla, empfangen. Beim Empfang der Delegation des Präsidenten erklärte Pater Fahim, dass der Name des derzeitigen Staatsoberhauptes in die Liste der berühmten Besucher des Klosters aufgenommen wird, neben illustren Namen wie Napoleon Bonaparte und Shimon Peres.

Der Franziskanerpater bezog sich dann auf das charakteristische interkulturelle Mosaik, das von den Bürgern vertreten wird, um zu zeigen, wie jedes Mitglied der Gemeinschaft in seiner Vielfalt ein Stück ist, das dazu beiträgt, das Bild der Stadt schöner und komplexer zu machen; Um so weiterzumachen, „wird es jedoch notwendig sein, der Bildung und dem Zusammenleben, an denen wir in den Terra Sancta-Schulen unermüdlich arbeiten, immer mehr Bedeutung beizumessen, indem wir die Friedenserziehung fördern und der Gewalt abschwören.“ In diesem Zusammenhang hat Pater Fahim es nicht versäumt, die Rolle des Franziskanerordens bei der Lehre und Weitergabe hoher menschlicher Werte an die zahlreichen Generationen hervorzuheben, die im Laufe der Jahrhunderte an diesem Ort aufeinander gefolgt sind.

Präsident Herzog begrüßte alle Anwesenden und erklärte sein tiefes Engagement für das Wohlergehen der christlichen Bürger und aller Minderheiten im Heiligen Land. Er drückte seine sichtbare Freude über den Reichtum des „Mosaiks“ der Stadt aus und wies in der christlichen Gegenwart auf einen feinen Stein im städtischen Mosaik hin. Der Präsident sagte vor den Schülern, den Schulleitern und dem Schulpersonal, dass die christlichen Schulen zu den besten Bildungseinrichtungen des Landes gehören, und lobte die Qualität ihres Bildungsangebots.

Das Staatsoberhaupt wurde dann zu einem Besuch in die verschiedenen Teile des Klosters mitgenommen und erhielt eine Erklärung über die Geschichte der franziskanischen Präsenz in Ramla und über das Leben der Schutzheiligen des Klosters, St. Nikodemus und St. Joseph von Arimathäa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.