Bruder Petrus Schüler

Franziskanischer „Nachwuchs“ auf dem Weg nach Jerusalem

Die Neuprofessen im Garten unseres Klosters („Delegatur des Heiligen Landes“) in Rom. Bild von Petrus Schüler

Die Kustodie des Heiligen Landes erfreut sich immer einer ansehnlichen Anzahl von Berufungen und es ist eine große Freude, wenn jedes Jahr große Kurse zur Diakonatsweihe oder Priesterweihe anstehen. Doch das ist nur das Ende eines langen Weges, den die Ordensanwärter zu bewältigen haben. Am Anfang stehen die ersten Probejahre bevor das Noviziat beginnt.

Acht Brüder haben im September das Noviziat mit der ersten Profess (so heißt das Ablegen der Gelübde) beendet. Dieses wichtige Jahr der Einführung in unser Ordensleben verbringen die Brüder in Italien, auf dem Berg La Verna – dort wo der heilige Franziskus die Wundmale empfangen hat.

Aus verschiedenen Ländern haben sich diese jungen Männer auf den Weg der Nachfolge Jesu im Franziskanerorden gemacht: aus dem Libanon und aus Syrien, aus Panama, Angola und Nigeria. Die Einreise nach Israel war eine lange „Zitterpartie“ auf Grunde der Corona-Pandemie; aber pünktlich können diese Mitbrüder nun ihr Studium beginnen und das Heilige Land kennenlernen. Wir bitten Sie um ihr Gebet für unsere jungen Brüder in Ausbildung! Denn seien wir doch ehrlich: leicht klagt es sich, dass besonders in Europa die Klöster nach und nach „dichtmachen“. Ja, aber wann haben wir, wann haben Sie das letzte Mal für Priester- und Ordensberufungen gebetet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.